Organisationsentwicklung

Komplexität verstehen und gestalten

Angebot

 

Unsere Kernanliegen in der OE sind

– die kulturelle Identität des sich entwickelnden Unternehmens zu bewahren,

– die betroffenen Individuen und Gruppen in die Entwicklung und Umsetzung von Lösungen in grösstmöglichem Umfang aktiv einzubeziehen,

– Veränderungsmassnahmen kontinuierlich im systematischen Sinne zu steuern und zu gestalten.

In diesem Sinne verstehen wir Organsiationsentwicklung als kontinuierliche Prozessbegleitung. Dies bedeutet in jedem Fall Hilfe zur Selbsthilfe. Dies kann in

Einzelbegleitung (Persönlichkeitsentwicklung und Coaching),

– der Arbeit mit Gruppen (Teamentwicklung und Supervision) oder

– im Kontext der  Organisationen (OE) geschehen.

Die Rahmenbedingungen der gemeinsamen Arbeit sind allen Beteiligten klar. Über die formalen und inhaltlichen Rahmenbedingungen der Begleitung wird eindeutig informiert. 

Theorie U
Die Theorie U ist eine Landkarte für die Themen «Veränderung», «Organisationsentwicklung» und/oder «Führung der Zukunft». Sie ist Leitfaden für unseren Ansatz der Prozessbegleitung.

Theorie U
Die Theorie U ist eine Landkarte für die Themen «Veränderung», «Organisationsentwicklung» und/oder «Führung der Zukunft». Sie ist Leitfaden für unseren Ansatz der Prozessbegleitung.

Komplexität
Es hilft davon auszugehen, dass in der Welt alle und alles zusammen wirken und zwar ununterbrochen und auf unvorstellbare vielfältige (komplexe) Weise. Das heisst, alles verändert sich ständig. In der Originalliteratur der Kybernetik und anderer Systemwissenschaften denkt man daher gar nicht daran, fertige Lösungen zu liefern.

Quelle: mariapruckner.com

wip

Management
Alles, worauf es in einem Unternehmen ankommt, weist die Charakteristik komplexer Systeme auf: Menschen, soziale Gruppen, organisatorische Einheiten, die IT, Lieferanten, Märkte, usw. Ihre wichtigsten Grundmerkmale: sie funktionieren eigendynamisch, und sie generieren mehr Information als das menschliche Gehirn erfassen kann. Das macht effektives Management einerseits alles andere als einfach; andererseits verbietet es eine Beliebigkeit, die nur auf Vorlieben, persönlichen Meinungen und Interessen basiert.

Quelle: mariapruckner.com

wip

«Unsere Wünsche und Bedürfnisse verzerren in einem unbekannten Ausmass, was wir wahrnehmen. Wir blenden viele potenziell verfügbare Informationen aus, wenn sie nicht zu unseren Bedürfnissen, Erwartungen, Vorstellungen und Vorurteilen passen.» 

Ed Schein